Wir wollen keine Millionen, wir wollen essen, heizen, wohnen

Teuerung auf Rekordhöhe – Pensionsanpassung muss JETZT kommen!

Strom kostet um fast 50 Prozent mehr, Gas wurde um 70 Prozent teurer. Brot, Milch, Butter… bei allen Grundnahrungsmitteln steigen die Preise seit Jahresbeginn ununterbrochen an. Ein Ende der Inflation ist nicht in Sicht.  „Das können Österreichs Pensionistinnen und Pensionisten nicht mehr länger finanzieren! Hier droht eine Welle der Verarmung“, betonen Dr. Peter Kostelka, Präsident des Pensionistenverbandes Österreichs und der Landespräsident des PVÖ in Oberösterreich, Konsulent Heinz Hillinger im Rahmen einer PVOÖ Aktionswoche.

„Wenn die Pensionen JETZT um fünf Prozent angepasst werden, würde das einem/r Bezieher*in einer 1.300 Euro-Pension 50 Euro netto im Monat zusätzlich bringen. Das ist jetzt notwendig, dafür setzt sich der Pensionistenverband mit voller Kraft ein!“, so Kostelka und Hillinger unisono. Beide erinnern daran, dass es in Zeiten extremer Teuerung bereits ähnliche Maßnahmen gab. Am Höhepunkt der Ölkrise in den 1970er Jahren (1974 und 1975) erfolgten inflationsgemäße Pensionserhöhungen von rund 10 Prozent. Darüber hinaus gab es in diesen Jahren auch unterjährig zur Jahresmitte zusätzlich 3-prozentige Erhöhungen. 1976 betrug die Pensionserhöhung gar 11,5 Prozent.

„Schwierige Zeiten erfordern besondere Maßnahmen. Hier kann man nicht einfach zusehen und zuwarten“, sind sich die beiden Präsidenten einig und weisen darauf hin, dass auch WIFO-Chef Felbermayr bereits unterjährige Entlastungen gefordert hat. „Die Bevölkerung droht in der Teuerungswelle unterzugehen, während der Finanzminister und die Energieunternehmen Milliarden an Zusatzeinnahmen lukrieren. Die Regierung muss endlich in die Gänge kommen“, betont Landespräsident Hillinger und weiter, „der Pensionistenverband Oberösterreich hat daher eine Aktionswoche gegen die Teuerung ausgerufen. In allen Bezirken treffen sich PVÖ Mitglieder im öffentlichen Raum und zeigen auf, dass die Maßnahmen nicht ausreichen.

PVÖ Bezirksvorsitzende Gertraud Eisterer und Barbara Winkelbauer betonen: „Auch in unseren Ortsgruppen merken wir, dass es für Mitglieder immer schwieriger wird mit der Pension auszukommen. Auch zu unseren Sozialsprechtagen kommen deutlich mehr Menschen als noch vor einem Jahr. Das alles zeigt uns, dass die Einzelmaßnahmen nicht der richtige Weg sind. Wir Pensionistinnen und Pensionisten brauchen und verdienen uns eine Pension, von der wir leben können. Daher muss JETZT eine Pensionserhöhung kommen. Wir wollen keine Millionen, wir wollen essen, heizen, wohnen!“

Und im Hinblick auf die Pensionsverhandlungen im Herbst betonen Gertraud Eisterer und Barbara Winkelbauer: „Der Pensionsanpassungs-Paragraf, der die rückwirkende Abgeltung der Inflation bei den Pensionen zum Inhalt hat, gilt und kann nicht außer Kraft gesetzt werden. Gesetze, die Armut verhindern, die unseren Sozialstaat ausmachen, müssen immer gelten! Auch und gerade in schwierigen Zeiten. Daher braucht es die volle Inflationsanpassung im Herbst und nicht weniger.“

Bratlessen am Feuerkogel OG Zell am Pettenfist

Am Dienstag, 28.6. 2022 fuhren wir mit 46 Personen zum Bratlessen auf den Feuerkogel. Leider spielte das Wetter nicht so mit. Es herrschte Nebel. Bei Frühlingshaften Temperaturen machten sich viele auf den Weg zum Alberfeldkogel. Ein gelungener Ausflug mit ausgezeichneter Stimmung.

Klimaschutz und die soziale Frage

Am 23. Mai fand die Veranstaltung „Klimaschutz und die soziale Frage“ im Kulturzentrum Lenzing statt. Ca. 200 Teilnehmer durften die Ausführungen von Werner Gruber, Julia Herr und Getraud Jahn erleben und konnten dabei viel lernen. Werner Gruber hielt ein Referat über die physikalischen Aspekte des Klimawandels und lieferte uns die Fakten für die weitere Diskussion. Danach folgte eine Brandrede von Julia Herr, die vor allem die soziale Frage betrachtete. Sie präsentierte uns Lösungen, wie wir den Klimawandel bekämpfen können, ohne die einkommensschwächeren Haushalte zurückzulassen. Zuletzt sprach Getraud Jahn aus der Sicht der älteren Generation, wie es früher war, und dass alle Generationen zusammenhalten müssen, um dieses Problem zu bekämpfen. Am Schluss gab es noch eine angeregte Diskussion mit vielen wertvollen Beiträgen und Fragen aus dem Publikum. Der Pensionistenverband bedankt sich bei allen Gästen und freut sich über das tolle Feedback.

Vöcklabruck setzt friedliches Zeichen für Solidarität und Zusammenhalt!

Die Kundgebung „yes we care – für ein solidarisches Miteinander!“ war ein Erfolg und ein wichtiges Zeichen für Zusammenhalt und Solidarität!
Über 200 Menschen versammelten sich am Samstag Abend im Volksbankstadion in Vöcklabruck, um sich solidarisch mit dem Gesundheitspersonal und allen anderen Personen zu zeigen, die die Gesellschaft in der Corona-Pandemie am Laufen halten und bessere Löhne und Arbeitsbedingungen für die Personen zu fordern. In den Redebeiträgen wurde auf die Wichtigkeit des Zusammenkommens als Gegengewicht zu den Coronaspaziergängen hingewiesen. „Rechtsextreme wie beispielsweise die „Österreicher“ bzw. die Identitären nutzen diese Demos, um ihre antisemitischen, menschenverachtenden, rassistischen und faschistischen Ansichten zu verbreiten. Das bedroht ein friedliches Miteinander in unserer Gesellschaft“, hieß es in einer Rede.
Chris Müller, Direktor der Tabakfabrik Linz, kam extra nach Vöcklabruck, um die Versammlung zu unterstützen und sprach unter anderem darüber, wie wichtig es gerade aufgrund des Krieges in der Ukraine sei, dass die Menschen sich gegenseitig unterstützen und für ein friedliches Miteinander aufstehen.
Zudem wurde in den Reden auch auf die Wichtigkeit der Corona-Impfung und des wissenschaftlichen und medizinischen Fortschritts eingegangen.
Die vielen Besucher*innen kamen trotz der winterlichen Temperaturen und die Versammlung wurde mit einem Lichtermeer und einer Schweigeminute abgerundet, um den im Zuge der Covid19-Pandemie verstorbenen Menschen zu gedenken.

Pferdeschlittenfahrt in Filzmoos OG Frankenmarkt

Unser Ausflug nach Filzmoos mit der Pferdeschlittenfahrt wurde von zahlreichen Mitgliedern gerne angenommen. Wir hatten Wetterglück und konnten so die Winterlandschaft im Pferdeschlitten richtig genießen. Das Mittagessen haben wir auf der Unteralm eingenommen. Wir ließen uns essentechnisch verwöhnen, wer wollte konnte sich noch die Füße etwas vertreten. Diesmal begleiteten uns auch 7 Kinder bzw. Jugendliche und sie vergnügten sich im Schnee. Man konnte beobachten, wie sehr sie die weiße Pracht genossen. Nach der Rückfahrt ins Tal kehrten wir noch auf Kaffee und Kuchen ein. Auch die Kirche mit dem „Filzmooser Kindl“ wurde von vielen besucht. Glücklich über diesen Ausflug, wo uns zuletzt auch noch die Sonne ein Abschiedsgeschenk bescherte, kehrten wir wieder nach Frankenmarkt zurück.

Neujahrsfeier OG Frankenmarkt

Unsere Neujahrsfeier fand unter Einhaltung der COVID-Verordnung statt. Unsere Mitglieder feierten in kleinen Gruppen das neue Jahr – als Ersatz zur Weihnachtsfeier. Die Geschenke (Eierlikör, Cointreau, Orangenmus und original englische Orangenmarmelade) erfreuten die Pensionistinnen und Pensionisten. Unsere Planungen für den Flohmarkt im Juni laufen auf Hochtouren. Die Papiersammlung steht ebenfalls in den Startlöchern. Wir haben einen Container gekauft und damit Platz für unsere Vorhaben geschaffen. Jetzt hängt es an uns die Projekte erfolgreich zu gestalten und durchzuführen.

Winterwanderung OG Vöcklabruck

Die Pensionisten der Ortsgruppe Vöcklabruck waren wieder unterwegs. Bei strahlendem Sonnenschein starteten mehr als 25 Personen zur schon traditionellen Winterwanderung in Richtung Poschenhof, wo ein Zwischenstopp eingelegt und alle Teilnehmer zum Glühweintrinken eingeladen wurden. Zum Abschluss kehrten wir nach der Rückkehr ins Hallenbadrestaurant KIWI ein, wo wir uns noch kulinarisch verwöhnen ließen und nette Gespräche führten.

Weihnachtswanderung OG Vöcklabruck

Die Ortsgruppe Vöcklabruck war mit ihren Mitgliedern zu Weihnachten wandern. Wir wünschen allen frohe Weihnachtstage!